österreichisches Besteck: 2090

Nach den beiden Vorgängermodellen aus der Feder von Helmut Alder (*1924, A), die Amboss Neuzeughammer unter den Musternummern 2050 bzw. 2070 lancierte, ist nun das Muster mit der Nummer 2090 aus dem Jahr 1963 dran:

Amboss 2090 Helmut Alder 1963_1

Mit diesem markanten Design ist Alder ein sehr prägnanter, unverkennbarer “Alder-Entwurf” gelungen. Die gefasten Griffkanten verpassen den Griffen aller drei Teile einen achteckigen Querschnitt. Dabei sind die Griffenden von Gabel und Löffel leicht aufgestellt.

Amboss 2090 Helmut Alder 1963_2

Die Wegnahme der rechtwinkeligen Kanten führt wie schon beim Muster 2050 durch andere Lichtbrechung zu einer schmäleren Erscheinung:

Amboss 2090 Helmut Alder 1963_4

Die unterschiedlichen Abstrahlwinkel bewirken unterschiedliche Schattierungen:

Amboss 2090 Helmut Alder 1963_9

Amboss 2090 Helmut Alder 1963_8

Mit einem Trick gaukelt der Löffel vor, dass auch seine Laffe aus dickem Material mit gefasten Kanten besteht. Doch ist die Laffe – alleine schon aus Gründen der Schwerpunkttarierung – natürlich nicht klobig gearbeitet, sondern in der üblichen Materialstärke gehalten. Die markante überstehende Kante entsteht beim Press- und Stanzvorgang und hat vor allem einen optischen Zweck: Die Eiform der Laffe wird dominant umrahmt von einem eckigen Saum, der dem Löffel die passende Erscheinung zur kurzzinkigen, “breitschultrig” wirkenden Gabel gibt.

Amboss 2090 Helmut Alder 1963_3

Ein weiteres schönes Gestaltungsdetail ist die Abflachung der Kellen an Löffel- bzw. Gabelrückseite – der flache Griff zieht sich quasi in die Kelle weiter. Mit dem Nebeneffekt, dass Gabel und Löffel nicht nachwackeln, wenn sie abgelegt werden.

Amboss 2090 Helmut Alder 1963_5
Amboss 2090 Helmut Alder 1963_6

Interessant der Vergleich der Löffel von Muster 2070 und 2090: 2070 schmiegt sich umgekehrt wunderbar in 2090 ein, als hätte Alder bei der Formgebung einfach den Vorgängerlöffel umgedreht:

Amboss 2070-2090 Helmut Alder_2

Amboss 2070-2090 Helmut Alder_1

Die Klingenspitze ist wie schon beim Messer der 2070-Serie schräg gekappt:

Amboss 2070-2090 Helmut Alder_3

Da die drei Entwürfe bei aller Eigenständigkeit einige Gemeinsamkeiten aufweisen, hier ein Gruppenbild (v.l.n.r.: 2050, 2070, 2090):

Amboss 2050-2070-2090 Helmut Alder_0

Die Löffel:

Amboss 2050-2070-2090 Helmut Alder_3

Die Gabeln:

Amboss 2050-2070-2090 Helmut Alder_2

Amboss 2050-2070-2090 Helmut Alder_4

Amboss 2050-2070-2090 Helmut Alder_5

Die Messer:

Amboss 2050-2070-2090 Helmut Alder_1

Alle Teile sind mit Amboss gemarkt:

Amboss 2090 Helmut Alder 1963_7

Weitere österreichische Bestecke finden Sie hier.

 

Literatur:

Heinz-Jürgen Averwerser & Jörg Müller-Daehn: Amboss. Bestecke – Flatware 1950-1992 (2010, Solingen)


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.