Fisch

Fisch ist in allen nordischen Ländern von der Speisekarte nicht wegzudenken, und das nie, zu keiner Saison. Süßwasserfische, Meeresfische, frisch, luftgetrocknet, geräuchert, gebeizt, eingelegt, fermentiert – es gibt kaum etwas was mit Fisch nicht angestellt wird. Entsprechend viele Utensilien für die Zubereitung und das Servieren wurden erfunden, verbessert und verschönert. Hier sind einige, die gerade das Schaufenster schmücken:

schaufenster 2017 KW09 fisch fisch fisch

Weiterlesen

dänisches Besteck: Easy

Ein Besteck mit dem Namen als Programm kam vermutlich in den frühen 1970er Jahren aus dem dänischen Werk in Lundtofte: Easy. Das Einfache an diesem Monoblock-Besteck war das Aufbewahrungsprinzip, der Entwurf war eindeutig nicht für die Schublade gezeichnet worden… Wer jedoch der oder die Zeichnerin gewesen ist, bleibt einstweilen noch im Dunkeln.

lundtofte-resp-gense-easy_xy_14

Weiterlesen

Picknick!!

Picknick!!

Wesentlich, um nicht zu sagen ausschlaggebend für ein gelungenes Picknick ist – neben gutem Wetter und einem geeigneten Plätzchen – das Essen. Klarer Fall, keine Frage. Aber eine gute Ausstattung trägt natürlich auch zum Wohlbefinden bei: Eine schön dicke Wolldecke, groß genug, um sich nach dem Essen darauf auszustrecken, Besteck für die mitgebrachten Köstlichkeiten, hübsche Behältnisse für feine Destillate oder Kräuterschnäpse (deren Kräuter vielleicht rund um die Picknickdecke wachsen),…

Gense HOLIDAY Karl-Axel Andersson_Morgan Ferm_0

Weiterlesen

dänisches Besteck: Cheri

Der dänische Bildhauer, Produkt- und Industrial Designer Henning Seidelin (1904-1987) entwarf neben Tafelporzellan, Möbel, Leuchten, Gebrauchs- und Studiokeramik auch Bestecke. Sein Entwurf Farina wurde bereits gezeigt, hier nun ein weiteres versilbertes Besteck, das er für Frigast entwarf, es trägt den Namen Cheri:

Frigast CHERI Henning Seidelin_0

Weiterlesen

Die Evolution des Käsehobels

Die Evolution des Käsehobels

Es war einmal ein Tischler, der gerne Käse aß.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Allerdings waren die mit dem Messer vom Käselaib geschnittenen Scheiben für seinen Geschmack viel zu dick. Also machte er ein paar Testläufe mit seinem Hobel, probierte, verfeinerte und meldete schließlich 1925 seine Erfindung des Käsehobels zum Patent an. Das war in Norwegen, der Mann hieß Thor Bjørklund (1889-1975) und mehr über ihn und seine Erzeugnisse können Sie hier nachlesen.

Was schließlich mit den Jahrzehnten aus dem Käsehobel geworden ist, sehen Sie hier: Weiterlesen