Nussknacker

Nussknacker

Hat man keinen Hammer bei der Hand, reicht notfalls ein Stein. Manche schaffen es sogar mit der bloßen Hand, manche steigen drauf oder beißen einfach rein, aber von Letzterem rate ich ab. Besser ist auf jeden Fall ein Nussknacker, um Nüsse zu öffnen. Und wie es so oft ist, mit all diesen Werkzeugen des Alltags, so gibt es auch davon unzählige Varianten.

notknackare 6x mix

Grob eingeteilt gibt es solche, die zangenartig aussehen und per Hebelwirkung knacken, solche, die mittels Schraubvorrichtung die Nuss aufzwingen, und schließlich noch allerlei kreative Gerätschaften, die teils tischgroß sind.

Aus dänischer Produktion stammen einige besonders schöne Exemplare in klassischer Manier und handwerklich aufwändiger Ausführung. So zum Beispiel Flemming Digsmeds Entwurf für sein eigenes Unternehmen Digsmed:

Digsemd notknackare Flemming digsmed

Das messingne „Gebiss“ ist beidseitig verschraubt…

Digsmed notknackare Fleming Digsmed_massingdel

…und mit einem Teakdübel fast unsichtbar vernietet:

Digsmed notknackare Fleming Digsmed_traplugg

Von seinem Kollegen Preben Broste stammt dieser Knacker aus Palisanderholz:

Broste notknackare Preben Broste_palisander

Auch der folgende Entwurf wird häufig Broste zugeschrieben, doch lassen sich dafür nicht so leicht Belege finden:

NN notknackare NN_teak
NN notknackare NN_palisander

Dasselbe Modell in Teak ist etwas größer als die Palisanderausführung:

NN notknackare NN_palisander och teak

Ein Gelenk ist beweglich, das andere fixiert:

NN notknackare nn-palisander och teak oppna

Auch dieser Enwturf ist nicht gesichert zuordenbar, Poul Knudsen wird öfters als Urheber genannt, oder Preben Broste:

NN notknackare palisander med massing_0

Ein weiterer Entwurf ohne gesicherte Urheberschaft ist dieser sehr große Nussknacker aus Teakholz mit auffälligem Messingscharnier und genieteten Messingzähnen:

NN notknackare teak med massing_1
NN notknackare teak med massing_3
NN notknackare teak med massing_4

Ein hübscher kleiner Tischknacker ist dieses selbstgemachte Teil, das komplett aus Buchenholz besteht, und mit dem man am besten stehend hantiert, um Kräfte sparend mit relativ gestrecktem Arm von oben genügend Druck auf die Nuss auszuüben:

notknackare traslojd_1
notknackare traslojd_0

Kleine Mulden, die die Nuss halten, und hartes Holz funktionieren ganz gut. Ein wenig in dieselbe Richtung geht dieser Teakknacker, der sich sowohl als Tischknacker eignet als auch lediglich mit der Hand bedient werden kann:

NN notknackare teak_1
NN notknackare teak_2

Ein alter Klassiker, der zumindest aus dem frühen 19. Jahrhundert stammt, ist das Modell des zierlichen, handgefertigten Stahlknackers, hier mit Alpacca überzogen, versilbert oder vernickelt:

noddeknacker fran Kopenhamn_slider

Die Dornen für den besseren Halt der Nuss auf den Knackflächen wurden von Hand geschlagen:

notknappare gammaldags metall_2

Man kann diese Nussknacker um ihr mittiges Gelenk klappen und erhält so je nach Bedarf einen schmalen Zwischenraum für Haselnüsse…

notknappare gammaldags metall_1

… oder einen etwas breiteren Spalt für Walnüsse:

notknappare gammaldags metall_0

Hier etwas jüngere Modelle. Die beiden linken Knacker haben fast barocke Formen, der Alu-Knacker links außen ist dagegen äußerst schlicht.

notknackare_slider

Weitaus konventioneller sind diese immer noch üblichen Formen – der unterste Nussknacker wird heute allerdings nicht mehr mit Griffen aus exotischen Hölzern versehen, meist wird Buche für das Griffholz gewählt:

notknappare_slider

Dann gibt es ja noch solche Nussknacker, die mittels Zwingen-Effekt die Nuss quasi aufschrauben. Kay Bojesen hatte ein ringförmiges Vollholz-Modell, Richard Nissen zog die runde geschlossene Form vor, die die Schalenteile auffängt, und als Material für die Schraube Edelstahl mit jenem markanten schwarzen Ring, wie man ihn auch bei seinen Gewürzmühlen findet:

Bodum notknappare med skruv R Nissen_0
Bodum notknappare med skruv R Nissen_1

Auch von diesem Prinzip gibt es zahlreiche Umsetzungen, eine klassische Variante kommt hier in Nussholz:

notknackare i tra_slider

Und hier ein altes Exemplar mit dem weihnachtlichen Motiv des Jultomte:

notknappare jultomte_collage_slider-25

Tja, und dann gibt es noch das Getier:

Göran Wärff (*1933, S) entwarf für Boda Trä diesen Vogel aus Buchenholz, desssen Schwanzfedern und Unterkiefer den beweglichen Hebelarm bilden, mit dessen Hilfe der Vogel die Nuss im Schnabel knackt. Vom Mechanismus her erinnert er an die Hebelmänner aus dem Erzgebirge, die zumeist als Soldaten daherkamen:

BodaTra notknackare fagel Goran Warff_slider

Einigermaßen häufig sind diese kleinen Messing- oder Bronze-Krokodile, die es in den unterschiedlichsten Varianten gibt:

notknackare krokodil massing_0

Mit einer Länge von 38 cm deutlich größer als der Artgenosse oben ist dieses grün emaillierte Krokodil der schwedischen EBE-verken AB:

designqvist_KROKODIL_4_slider

Die Ebe-verken AB lagen in Huskvarna am ebenso benannten Fluss und produzierten v.a. Herde, Öfen, Töpfe und Leuchten. Aber eben auch Kuriosa wie dieses Krokodil. Oder ist es ein Alligator? Vor dem Ebe-Werk war hier Ebbes bruk, also Ebbes Hütte (i.S. von Fabrik), ebenfalls eine Gießerei.

Hier ein bezüglich Form und Dimensionen identisches Modell in nicht emailliertem Edelstahl, ungemarkt…

liknande EBE krokodil silvermetall_1_480

…und mit rotem Maul:

liknande EBE krokodil silvermetall_gap_480


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.